Jens Peter Brune / Heinrich Lang / Micha H. Werner (Hg.)

Konzepte normativer Minimalstandards:
Ethische und rechtliche Perspektiven

Im Verfassungs- und Sozialrecht, der Bildungs- und Gesundheitspolitik, der politischen Ethik, der Tierethik und in vielen weiteren Kontexten wird oft auf Minimal- oder Mindeststandards verwiesen. Ein prominentes Beispiel sind die Diskussionen über soziale Mindestansprüche und deren Verhältnis zum Menschenwürdeprinzip. Dabei bleibt in den verschiedenen Einzeldiskussionen die durch die jeweiligen Mindeststandards gezogene Grenze allerdings nicht selten vage oder umstritten. Mitunter wird auch die Möglichkeit der Unterscheidung zwischen prioritär zu berücksichtigenden Mindeststandards und nachrangigen "gewöhnlichen" Standards überhaupt in Frage gestellt. Allgemeine und vergleichende überlegungen zur Rolle von Mindeststandards werden vergleichsweise selten angestellt. Die Beiträge dieses Bandes unternehmen hierzu einen Anlauf, indem sie die Leistungen und Probleme normativer Mindeststandards sowohl systematisch als auch exemplarisch aus ethischer und rechtlicher Sicht zu erhellen suchen.

Mit Beiträgen von: Jens Peter Brune, Stefan Huster, Heinrich Lang, Martin Langanke, Markus Rothhaar, Robert Uerpmann-Wittzack, Micha H. Werner.

Jens Peter Brune / Heinrich Lang / Micha H. Werner (Hrsg. 2016): Konzepte normativer Minimalstandards: Ethische und rechtliche Perspektiven. Baden-Baden: Nomos, ISBN 978-3-8487-2929-6 (print), ISBN 978-3-8452-7318-1 (eBook), 257 Seiten.